Baby und Studium

Herausforderung und Chance zugleich

Baby und Studium

Ein Baby während des Studiums zu erwarten soll das gleiche freudige Ereignis sein, als zu jedem anderen Zeitpunkt. Zweifellos eine große Herausforderung - aber Baby und Studium gemeinsam ist möglich.

Was möglicherweise erst als Problem angesehen wird – Wie kann ich Baby und Studium verbinden? – ist eine große Chance: Sie sind jung, das Leben liegt noch vor Ihnen und Ihnen stehen zahlreiche Einrichtungen zur Verfügung, die Sie unterstützen, Baby und Studium zu verbinden.

Werden Sie sich Ihrer Chance bewusst: während andere Ihren Babywunsch mit in die Zeit der Berufstätigkeit nehmen und im Berufsalltag nach dem richtigen Zeitpunkt suchen die Babypause zu nehmen, ist Ihr während des Studiums bekommene Baby bereits im Vorschulalter.



Tipps wie Baby und Studium gemeinsam funktionieren

Richtige Einstellung und sinnvolle Unterstützung sind wichtig!

Ohne Frage: Studium und Baby zu verbinden bedeutet einiges an Arbeit, die auf junge Eltern zukommen wird.

Deshalb bitte die Regel Nr. 1 verinnerlichen: Nehmen Sie Unterstützung nicht nur an, sondern kümmern Sie sich aktiv darum, Unterstützung für Baby und Studium zu bekommen! Erste Anlaufstelle sollte dabei zweifellos die Familie sein: Planen Sie möglichst fixe Zeiten bei Oma und Opa, Onkel und Tante ein.

Informieren Sie sich über Angebote Ihrer Hochschule bezüglich Kinderbetreuung: Uni-eigene Kindergärten und Kindertagesstätten sind keine Seltenheit an deutschen Hochschulen, aber leider auch keine Selbstverständlichkeit. Beachten Sie hierzu auch unsere Sammlung von Adressen rund um Baby und Studium!

Gehen Sie nicht mit der aller letzten Verbissenheit das Studium an und seien Sie sich Ihrer Zusatzbelastung im Vergleich zu Ihren Kommilitonen bewusst! Es ist definitiv keine Schande, wenn sich Ihr Studium wegen der Pflege Ihres Babys etwas länger zieht. Bei künftigen Vorstellungsgesprächen kann dieser Umstand problemlos erklärt werden.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Ihr Studium eine gewisse Flexibilität bezüglich der Teilnahme an Vorlesungen und Seminaren zulässt. Studiengänge, die einen fixen vorgegebenen Studienplan haben, sind mit den Bedürfnissen eines Babys schwerer zu vereinen.

Finanzielle Unterstützung

Zusätzliche Geld für Ihr Baby während dem Studium

Schwangerschaftskleidung und Babyausstattung kostet Geld - Grund genug, um sich über die möglichen Finanzierungsmöglichkeiten für studierende Eltern zu Informieren:

BAFöG (Bundesausbildungsförderungsgesetz): Laut BAFöG haben schwangere Studentinnen erweiterte Rechte. Muss wegen der Schwangerschaft das Studium ausgesetzt werden, werden die BAFöG-Zahlungen drei Monate aufrecht erhalten. Bei einer Unterbrechung größer drei Monate muss eine Beurlaubung beantragt werden.

Sozialhilfe: Personen, die BAFöG beziehen, haben keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Wer allerdings, wie oben beschrieben, sein Studium länger als drei Monate unterbricht und somit seinen BAFöG-Anspruch verliert, ist berechtigt, Sozailhilfe zu beantragen. Es ist anzunehmen, dass Beihilfen in diesem Rahmen nur als zurückzuzahlendes Darlehn gewährt werden. Der Einzelfall muss jeweils überprüft werden.

Bundesstiftung 'Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens': Die 1984 gegründete Stiftung richtet sich an Mütter, die wegen finazieller Notlagen in Schwangerschaftskonflikt geraten. Die Antragstellung erfolgt nach Einzelfallprüfung. Notwendige Voraussetzung: die Schwangere muss bei einer Beratungsstelle vorsprechen - maximal bis zur 20. Schwangerschaftwoche. Für folgende Leistungen sind Unterstützungen denkbar: Schwangerschaftskleidung und Babyerstausstattung, Hilfe für die Weiterführung des Haushaltes bzw. Einrichtung eines neuen Haushalts, finazielle Unterstützung bei der Betreuung des Kindes.

Darüber hinaus sollte man sich detailliert über Programme der jeweiligen Hochschule informieren.

Neben den dargestellten Sonderleistungen kommen freilich auch die generellen finaziellen Unterstützungsleistungen Studium und Baby zu Gute: Mutterschaftsgeld ist am besten unmittelbar nach der Geburt zu beantragen, das Gleiche gilt für Elterngeld und Kindergeld. Für Studierende mit Baby besteht darüber hinaus die Möglichkeit, Wohngeld zu beantragen.

Internetlinks finden Sie hier.