Zahnen

Wie zeigt Ihr Baby, dass es zahnt?

Zahnen

Rote Backen und dauerndes Speicheln sind Kennzeichen dafür, dass ihr Baby am Zahnen ist. Bei genauerer Betrachtung des Mundraums entdeckt man kleine Bläschen und rote Stellen, die das Zahnen ankündigen. Die meisten Babys neigen in diesen Zeiten zu Unruhe und Weinerlichkeit – was die Eltern generell akzeptieren müssen (Bitte bedenken Sie, wie Schmerzhaft auch für uns wunde Stellen im Mund sind!).



Wann sich die ersten Zähne zeigen variiert von Baby zu Baby stark, häufig jedoch zwischen dem sechsten und achten Lebensmonat. Zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr ist das Milchgebiss dann vollständig – ihr Kind wird bis dahin also immer wieder zahnen. Die spät heranwachsenden Backenzähne sind allein wegen ihrer Größe häufig eine besonders schmerzhafte Prüfung.

Leichtes Fieber und Verdauungsprobleme gehen häufig einher mit dem Zahnen. Werden die Symptome stärker und halten Sie mehrere Tage an, sollte der Kinderarzt um Rat gefragt werden.

Schmerzen und Unruhe beim Zahnen

So können Sie Ihrem Baby helfen!

Schmerzstillende Zahnungsgels sind der Klassiker und helfen ordentlich. Am Besten den Schnuller nicht zu dünn damit einreiben!

Babys beißen während des Zahnens besonders gerne auf Gegenständen herum. Neben dem Beißring gibt es stabile Coolpads, die frisch aus dem Kühlschrank Ihrem Baby noch besser helfen. Ganz toll auch: ein Stück kühlschrankkalte Karotte zum draufrumkauen!

Bieten Sie in Zeiten des Zahnens noch etwas häufiger als sonst Getränke an! Wasser und ungesüßte Tees sind perfekt – zuckerige Säfte dagegen ungünstig…

Mundhygiene

Auch Milchzähne wollen gepflegt werden!

Sind die ersten Zähne da sollte man umgehend nach jeder Mahlzeit mit Zähneputzen beginnen. Spezielle noppige Fingerlinge sind erste Wahl.