Gesunde Babyernährung

...damit es Ihrem Baby gut geht!

Babyernährung

Zweifellos trägt eine ausgewogene Ernährung im Babyalter zur guten Entwicklung und zum Schutz vor Krankheiten bei. Daher sollte der gesunden Babyernährung große Aufmerksamkeit geschenkt werden!

Erfahren Sie alles Wissenswerte rund ums Stillen als Urform der Babyernährung - Vor- und Nachteile, Unterstützung und empfohlene Dauer.

Das Thema Milchnahrung ist wegen der Vielfalt an verschiedenen Produkten durchaus komplex - mit dem Ratgeber 'Gesunde Babyernährung' von baby-123 behalten Sie den Überblick!



Alles zur Babyernährung

Schmecken soll es - und gesund muss es sein!

Mit dem Übergang zur Gabe von Beikost nimmt ihr Baby erstmalig "richtiges" Essen zu sich. Wie eine sinnvolle schrittweise Umstellung aussehen kann und die Babyernährung so bereichert werden kann erfahren Sie durch unseren Ratgeber.

Schließlich haben wir einige erprobte Rezepte für Babys für Sie aufgeschrieben - bereit zum Nachkochen für eine gesunde Babyernährung

Babyernährung spezial: Die Nahrungsfalle

Vom Umgang mit scheinbaren Fütterstörungen

„Bekommt mein Baby genug zu essen?“ Dass Sie sich diese Frage stellen ist ganz normal, obwohl es aller meistens gar nicht nötig ist.

Bewertet der Kinderarzt die Gewichtszunahme Ihres Babys als ausreichend – dann sollten Sie dem Urteil des Spezialisten glauben. Sollten ihm irgendwelche Defizite auffallen: er wird diese therapieren.

Bewahren Sie Ruhe und werden Sie sich vielmehr der großen Emotionalität und Zuwendung des Fütterns bewusst: Gestalten Sie die Babyernährung als schönes und stressfreies Ritual für Ihr Baby und Sie!

Die richtige Babynährung nach dem Stillen

Vom Umstieg auf "normale" Nahrung

Vorerst sollte man erst mal erwähnen, dass der Umstieg von Stillen auf „normale“ Nahrung erst nach ca. 6 + X Monaten erfolgen sollte. Die Muttermilch ist eine optimal ausgewogene und optimale Nahrung und das eben auch über einen längeren Zeitraum. Eine Mutter kann im Normalfall 6 Monate + X stillen. Viele Ärzte oder sogenannte Fachleute möchten eine Beikost aus dem Gläschen schon nach ca. 4 Monaten einführen, das Problem ist allerdings das ein Baby im 4. Lebensmonat noch gar nicht fähig ist mit dem Löffel zu essen da es noch darauf konzentriert ist zu saugen. Zudem kann eine zu schnelle Umstellung vom Stillen auf Gläschen Allergien auslösen und führt zu einer unnötigen Belastung der Nieren, zudem überfordert es die unreifen Darmzyme. Der Darm eines Neugeborenen bzw. Kleinkinds muss langsam an die Verdauung und Verarbeitung von „normaler“ Nahrung herangeführt werden. Alles andere führt zu Blähungen und das zu viel weinen und schreien. Wenn es dann aber mal soweit ist, dann sollten sie anfangs nur Gemüse oder Obst für eine Mahlzeit verwenden. Sie müssen auch nicht immer Gläschennahrung verwenden, Karotten kann man selbst kleinschneiden bzw. Raspeln und dann zu einem Brei kochen, Sie müssen nur darauf achten nicht zu würzen, Babys schmecken 120mal intensiver als Erwachsene.

Folgenden ungefähren Zeitplan können Sie versuchen einzuführen:

Mit Ende des 5. Lebensmonat können Sie beginnen mittags einen Karottenbrei anstelle einer Milchmalzeit zu füttern, bitte haben Sie Geduld dabei das Baby kann nicht wie Sie mit dem Löffel umgehen, vor allem wird auch die neue Sicht auf die Umgebung von einem Hochstuhl interessanter sein als Essen. Die Umstellung kann zwischen 2 und 3 Wochen dauern. Danach können Sie damit beginnen als Mahlzeit am Nachmittag einen Obstbrei und am Abend einen Getreide-Obstbrei, auch zusätzlich zur Brust, zu füttern. 

Mit dem 7.Monat können Sie beginnen 2x pro Woche Möhrenbrei gemischt mit Fleisch (natürlich auch püriert) zu füttern. Aber auch hier nicht vergessen nicht zu würzen. 

Mit dem 10. Monat kann die Umstellung von Brei auf normale Familienkost begonnen werden.